Finanzen am Beispiel von drei Direktbanken

Die Finanzdienstleistungsbranche unterliegt einem Wandel in schwierigen Zeiten hin zu digitalisierten und automatisierten Angeboten. Neben dem Onlinebanking werden weitere Dienste beständig auf diese Anforderungen hin entwickelt. Das bedeutet in letzter Konsequenz die Entwicklung hin zur reinen Direktbank. Ich werde in den folgenden Ausführungen exemplarisch drei Unternehmen der Branche näher betrachten: - Die Norisbank als Onlinebank - Die Barclays Bank, ihre Kreditkarte und deren Leistungen - Die DKB und ihre Zahlungsmittel als Direktbank

Die Norisbank als Onlinebank

Vorab einige Worte zum Unternehmen und dessen Historie und Entwicklung. Die Geschichte der Norisbank Erfahrungen begann 1954 als Abwickler für das Versandhaus Quelle, und deren initiiertes Kataloggeschäft. 1965 wurde zunächst die Noris Kreditbank, gefolgt 1969 von der Noris Bank ins Leben gerufen, und schließlich 2006 von der Deutschen Bank als 100%-ige Tochtergesellschaft übernommen. Die endgültige Neuausrichtung als Direktbank erfolgte dann 2012. Bei Geldgeschäften wendet man sich also vom direkten Kundenkontakt weg hin zu Onlinediensten, unterstützt durch Videokonferenzen bei den sensibelsten Kundenthemen. Es werden die Bereiche Girokonto, Kredite, Kreditkarten und Versicherungen also im Direktgeschäft angeboten. Ziel der Direktbank ist es ein riesiges Einsparpotential an Personalkosten zu erschließen. Die Norisbank Erfahrungen unterstützen dies in Zeiten wie einer CORONA-Pandemie, denn Lockdowns tangieren das Direktbanking nicht. Jeder 2. Kunde verfügt mittlerweile über ein reines Onlinekonto meist mit kostenloser Visa Card.

Die Barclays Bank, ihre Kreditkarte und deren Leistungen

1966 kam die britische " Barclaycard Kreditkarte " auf den Markt. Mittlerweile ist Barclaycard als eigenständige Marke von Barclays nicht nur in Großbritannien und Deutschland einer der größten Kreditkartenherausgeber, sondern auch weltweit. Barclaycard ist überall als starker und vertrauensvoller Finanzierungspartner positioniert. In Deutschland hat Barclays Bank Ireland PLC eine Niederlassung gegründet. Neben der bekannten, kostenlosen Barclaycard Kreditkarte, als dem Kerngeschäft, hat sich die Direktbank mit Ihrem Festgeldkonto, als Anlageform, welches sehr stark beworben wurde, einen Namen gemacht. Mittlerweile sind über 1,4 Millionen Karten herausgegeben worden. Traditionell sind Selbständige und Freiberufler eher von Ratenkrediten ausgeschlossen. Nicht bei Barclaycard, Selbständige und Freiberufler sind als Klientel adressiert. Somit fokussiert sich Barclaycard auf 3 Geschäftsbereiche. Barclaycard ist weltweit in über 20 Ländern vertreten und im Mutterkonzern Barclays mit 4.750 Niederlassungen in über 55 Ländern eingebettet.

Die DKB und ihre Zahlungsmittel als Direktbank

Die DKB - Deutsche Kreditbank AG ist eine 100 %-ige Tochtergesellschaft der Bayerischen Landesbank. Das Geschäft Der Privatkunden wird als Direktbank betrieben. Der Bereich der Geschäftsbank ist für Firmenkunden mit passenden Kapitalmarkt Angeboten vertreten. Ich werde hier auch lediglich das Direktbank Geschäft betrachten. Historisch gesehen hat die DKB bereits 1998, als erste Online Bank, jedem Kunden eine Kreditkarte, und zwar in einer Partnerschaft, die DKB Visa Card, ausgestellt. Offensiv in den Medien beworben, sind auch die Transaktionen bei Auszahlungen weltweit kostenlos. Bei der DKB erhält der Kunde ein kostenloses Kartendoppel aus Girokarte und DKB Visa Card, mit entsprechendem Mehraufwand in der Erstellung und Verwaltung. Die Bank selbst favorisiert in Ihrer Außendarstellung klar die Visa Card und spricht das auch offen aus. Es wird zwar behauptet DKB-Cash sei ein Paket aus Girokonto und Kreditkarte, doch das Girokonto wird kaum erwähnt. Durch die Partnerschaft wurde Visa stark nach vorne gepuscht, war doch die Master Card klarer Marktführer. Es scheint als wolle man künftig aus Kostengründen eingleisig mit der Kreditkarte fahren.